Die neue Shimano Sahara 4000 FI

Endlich sind die Schonzeiten auf Karpfen und andere Weißfische bei uns im Lande vorüber und wir können unseren schuppigen Wasserbewohnern wieder mit neuem Eifer nachstellen. Natürlich gibt es aus dem Hause Shimano auch für die heurige Saison einige Neuigkeiten. Eine davon ist die neue frontgebremste „Shimano Sahara FI“ die ich in der Größe 4000 ausgiebig für euch getestet habe.

Eines vorweg: Die neue Sahara wird sich nicht nur bei den Spinnfischern zu einer beliebten Rolle mit absolut fairen Preis-Leistungs-Verhältnis entwickeln, sondern wird sich sicher auch bei uns Friedfischern als fixer Bestandteil des Tackle etablieren. Ich habe die „Sahara 4000 FI“ für diesen Zweck einen Härtetest, sozusagen „back to the roots“, unterzogen. Dazu bespulte ich den Rollenkopf mit einer 25er Shimano Technium Invisitec, montierte die Sahara kurzerhand auf meine altbäwehrte, fünf Meter lange Beast Master Monster TE 7 Bolo Rute und so ging es ab zum Karpfenfischen mit Posenmontage und Teig.

Die neue Shimano Sahara 4000 FI, die intern als inoffizieller Nachfolger der sehr beliebten EXAGE Rollenserie gilt, und auch circa im selben Preissegment angesiedelt ist, besticht aber trotzdem mit sämtlichen Features einer modernen Angelrolle aus dem Hause Shimano.

Special Features:

Rolle mit Frontbremsensystem und kalt geschmiedetes Hagane Getriebe, G-Free Body Design, X-Ship, Variospeed II, 4 Shielded Stainless Steel Kugellager + 1 Walzenlager, Rollengehäuse aus robustem XT-7 Graphit, Aluminium Kurbel mit Soft-Touch Kurbelknauf, eingearbeiteter Bügelarm, AR-C Weitwurfspule aus kalt geschmiedeten Aluminium,…

Technische Daten:

Modell: Sahara 4000 FI
Getriebe: Hagane
Gewicht: 295g
Kugellager: 4 + 1 Walzenlager
Schnurfassung: 0,25mm / 260m
Übersetzung: 4,7:1
Schnureinzug: 75cm
Bremskraft: 11kg
Spule: AR-C Spule aus Aluminium
G-Free Body

Schon beim Auspacken macht die Sahara, deren Rollengehäuse und Rotor in einem dunklen Grau gehalten ist, einen hochwertigen Eindruck. Das schöne Design wird durch die in Gold gehaltenen Kurbel und Spulenkopf mit kleinen silbernen Akzenten am Ende des Gehäusebodys und an der Spule zu einer Einheit. So gestaltet lässt sich diewie ich meine sehr gelungene Sahara perfekt mit allen Ruten vereinen und macht auch auf meiner knallgelben Beast Master Monster eine gute Figur.

Im Praxistest konnte die neue Sahara 4000 FI sehr gut überzeugen. Das G-Free Body Design der Rolle kam bei diese Kombo nicht so wirklich zu tragen, denn wie schon gesagt die Rolle ist auf der „Beast Master MONSTER“ montiert und da geht es nicht um Balance zwischen Rolle und Rute sondern um Präzision und Zuverlässigkeit. Natürlich wird es zum Thema wenn die Sahara auf einer Match oder Float-Rute montiert wird. Hier sorgt dieses ausgeklügelte Design für eine optimale Gewichtsverteilung und somit auch für eine perfekte Balance zwischen Rute und Rolle. Dank des AR-C Spulendesign ist es möglich auch leichte Montagen mit klein geködertem Teig, auf weite Distanzen präzise zu werfen. Duckt sich der Schwimmer dann einmal und ich konnte beim Anhieb den Haken setzen kam die Bremse der Rolle ins Spiel. Hier kann man getrost von einem perfekten Preis/Leistungs-Verhältniss in diesem Preissegment sprechen. Die fein justierbare Bremse läuft butterweich und sanft ab. Es gibt weder ein rupfen noch haken im Drill. Auch bei großen Widersachern am anderen Ende der Schnur kommt die Rolle keineswegs an ihre Grenzen und man kann die Bremse auch mal etwas fester zudrehen, um die Kapitalen auch einmal härter zu drillen, ohne gleich einen Schnurbruch fürchten zu müssen. Dank des Hagane Getriebe mit X-Ship System wird auch eine effiziente Kraftübertragung im Drill sichergestellt und sorgt außerdem für einen angenehmen ruhigen Rollenlauf beim Kurbeln. Für Angler die eine schnellere Übersetzung als der von mir gefischten 4,7:1 bevorzugen, gibt es natürlich auch ein Modell mit einer höheren Übersetzung von 6,2:1 und einen Schnureinzug von 99cm. Dieses Modell ist mit der Bezeichnung „Sahara 4000 XGFI“ gekennzeichnet.

Mein Fazit:

Die neue Shimano Sahara FI läutet ein neues Zeitalter im P4 Segment ein. Sie ist eine zuverlässige solide Rolle mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältniss und somit ein würdiger Nachfolger für die Exage Rollenserie.
Meine Sahara wird mir sicherlich noch längere Zeit auf der Beast Master Monster Freude beim Drillen bereiten und vorraussichtlich auch nicht die letzte in meinem Angelsortiment bleiben.

Euer Manfred
Match Team Shimano Austria

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .