Beiträge

Shimano Stradic FJ

Ein kleines Stück Angelgeschichte von 1991 bis 2019

Der Name Stradic F (F für Front) wurde von Shimano im Jahr 1991 ins Leben gerufen und ist seit jeher der Inbegriff für technisch hochwertige sowie preislich attraktive Rollen für sämtliche Angeltechniken.

Insgesamt kam es seit 1991 zur Entwicklung von knapp 20 verschiedenen Generationen von F – FJ + einiger Sondermodelle, die es jedoch nicht alle bis zu uns nach Europa geschafft haben.

Die Europäischen Stradics (FA, FB, FC, FD, FJ) standen lange mit der markanten weißen Farbgebung und der auffälligen Doppelkurbel in Verbindung. Beides hat sich im Laufe der Zeit gewandelt und heute treten sie entweder in einem sportlichen rot-schwarz (Ci4, Ci4 + FA, Ci4+ FB) oder wie beim letzten HAGANE Modell (FK) in einem schicken Silber-Schwarz in Erscheinung.

Die Stradic der Gegenwart wirkt auf den ersten Blick etwas zierlicher als ihre Vorgängerin und ist auch tatsächlich um einen Hauch leichter. Ihre metallic Optik in Kombination mit einer edlen Linienführung, lässt sich im Grunde mit jedem Rutendesign gut kombinieren.


Ganz besonders gut gefällt sie mir auf meiner Expride 272 MH (eine absolute Traumrute), welche seit heuer auch in Österreich erhältlich ist.

Wie bereits die Stradic FK, füllt sich auch das neue Modell äußerst robust an. Mit ihren 6+1 Kugellagern und der max. Bremskraft von 11 kg setzt man in Kombination mit z.B. HAGANE BODY, HAGANE GEAR und dem X-SHIP Getriebe auf eine bereits bewährte Einheit.

Updates zur Stradic FK:

Unabhängig vom optischen Tuning, kam es auch zu drei wesentlichen technischen Erweiterungen, die bis jetzt nur bei den absoluten Oberklasse-Rollen zum Einsatz kamen.

MICROMODULE II:

Es handelt sich dabei um eine Optimierung der bestehenden Getriebetechnologie, in dem die Form der Zähne an der Schneckenwelle so verändert wurde, dass es zu deutlich weniger Schwingungen während des Kurbelns kommt, was in der Praxis durch zusätzliche Laufruhe bei gleichbleibender Robustheit zu vernehmen ist.

X PROTECT: 

Diese Technologie ist der Nachfolger des bekannten CORE PROTECT und hat die Aufgabe, das Innenleben bestmöglich von Wasser und Fremdkörpern zu schützen. Durch den Einsatz eines speziellen Fettes wird an heiklen Stellen wie z. B. bei der Verbindung zwischen Rotor und Gehäuse das Eindringen von schädlichen Einflüssen sicher unterbunden.

LONG STROKE SPOOL:

Kurzum handelt es sich dabei um eine spezielle Behandlung der Aluminiumspule, die für eine noch glattere Oberfläche und obendrein für einen zusätzlichen Korrosionsschutz sorgt = bessere Wurfperformance + längerer Schutz vor Beschädigungen des Spulenkopfs.


Mein Fazit:

Es lässt sich festhalten, dass die neue STRADIC weiterhin auf ihre bewährten Stärken zählen kann und zusätzlich mit vielen technischen Features aus den Entwicklungen der STELLA FJ ergänzt wurde.

Wie gewohnt, bewegt sich auch diese STRADIC wieder im preislichen Mittelfeld und garantiert den Kunden eine technisch ausgereifte sowie optisch besonders gelungene Rolle.

Preis-Leistungsmäßig, wird diese Rolle sehr schwer zu schlagen sein.

Tight Lines,

HP