Stradic CI4+ 2500 HG FB: Das flinke Wiesel in Hochglanzoptik

„Jeder möchte lange leben, aber keiner will alt werden!“ Daher war es nun auch bei Stradic CI4+ soweit, dass sie sich durch ein komplett Upgrade wieder völlig neu erfunden wurde. Weil meine erste ernst zu nehmende Spinnrolle eine Stradic war, und ich auch in weiterer Folge durchwegs gute Erfahrungen mit dieser Serie gemacht hatte, freut es mich natürlich immer wieder, wenn sich in diesem Bereich was tut.

Eines kann ich schon mal vorwegnehmen. Es ging ganz schön rund, was sich sowohl optisch wie auch technisch in der ganzen Rolle widerspiegelt.

Die aktuelle Stradics CI4+ profitiert meiner Meinung nach stark von der aufwendigen Entwicklungsarbeit, welche Shimano für die neuen Twin-Powers und Vanquishs aufgebracht hat. So kann die neue CI4+ auf eine üppige Ausstattung bauen, welche auch bei wesentlich kostspieligeren Rollen zur Anwendung kommt.

Um etwas Licht auf die unterschiedlichen Bezeichnungen der Stradics zu werfen, möchte ich kurz ein paar Worte zum CI4+ Body verlieren. Unter diesem Begriff versteckt sich im Grunde eine aufwendige Materialkombination aus extrem widerstandsfähigen Kunststoffen in Form speziell verarbeiteter Carbon und Polyamidfasern. Schon die CI4 Modelle (noch ohne +) haben bei ihrer Markteinführung durch ihr geringes Gewicht für großes Aufsehen gesorgt und setzten damals Maßstäbe in der Leichtbauweise. Durch eine Weiterentwicklung dieses Materials kam es schlussendlich zum CI4+, was im Vergleich zum Vorgängerprodukt wesentlich härter und widerstandsfähiger aufgebaut werden konnte.

Ergebnis: Das CI4+ Material gewann enorm an Steifigkeit. Daraus folgte, dass es sich praktisch völlig verwindungsfrei in der Anwendung gibt, was bedeutet, dass die Rollen trotz ihrer Leichtigkeit den Vergleich in puncto Stabilität zu Rollen mit Metallkörpern nicht scheuen müssen. Angefangen vom HAGANE GEAR in Kombination mit dem X-SHIP Getriebe über das FREE-BODY Konzept und dem Coreprotect zum Schutz des Innenlebens, findet man in der Stradic CI4+ alle wesentlichen Komponenten, die auch in der Oberklasse a la Twin-Powers und Vanquishs zum Einsatz kommen.

Was die Optik betrifft, lassen sich wahrscheinlich noch am ehesten Verbindungen zum Vorgängermodell herstellen. Die farbliche Kombination aus Schwarz, Silber und einem eleganten Rot harmoniert wie gewohnt sehr gut. Ähnlich der Stradic FK ist auch hier das Design geradliniger ausgelegt, was der Rolle einen sehr sportlichen Touch verleiht. Der vergrößerte Bremskopf sticht einem schnell ins Auge und aufgrund des FREE-BODY Konzept wirkt die neue CI4+ etwas flacher als das Vorgängermodell.

DSC_0843

DSC_0824

In der Praxis ist mir der neue Kurbelknauf, welchen man auch von der Vanquish kennt, äußerst positiv aufgefallen. Durch die griffige Oberfläche hat man stets Kontrolle über das Geschehen, was sich für mich auch als Pluspunkt bezüglich Köderführung erwiesen hat.

DSC_0837

Der eingebaute Magnum Lite Rotor ist nicht nur extrem leicht, sondern auch mitverantwortlich für eine unglaubliche Laufruhe, die einem im Handumdrehen vergessen lässt, dass man es, wie in meinem Fall, mit einer Übersetzung von 6,0:1 zu tun hat.

DSC_0838

Apropos Übersetzung: Es ist schon ein besonderes Gefühl, wenn beim nächtlichen Wobblerangeln bei einer so schnell übersetzten Rolle ein Zander einsteigt.

1 klein

Abgesehen davon sehe ich das Arbeitsfeld der Stradic CI4+ ganz klar im Bereich des Zanderangelns via Gummi und Co. Je nach Einsatzgebiet bzw. Vorlieben gibt es die Stradic CI4+ in den gewohnten Größen 1000, 2500, 3000, 4000 jeweils in einer schnellen und einer langsamen Variante, was die Übersetzung des Getriebes betrifft.

DSC_0751

DSC_0781

DSC_0785

Obwohl ich in der Regel kein Problem mit etwas schwereren Rollen habe, diese sogar oft den Leichtbaumodellen vorziehe, hat mich die neuen Stradic CI4+ in den letzten Wochen absolut begeistert. Es handelt sich dabei um ein grundsolides Arbeitstier, welches mich hinsichtlich Funktionalität und Design schnell überzeugt hat. Wer eine leichte und zugleich schnell übersetzte Rolle zum Spinnfischen sucht und dabei auf die neuesten technischen Entwicklungen von Shimano nicht verzichten möchte, sollte die neue Stradic CI4+ unbedingt auf dem Zettel haben.

Tipp: Ich habe die Stradic CI4+ auf eine Speedmaster CX 2,40 mit einem Wurfgewicht von 21-56 Gramm geschnallt und dabei eine Power Pro Super 8 Slick in 0,15 mm verwendet. Ich bin der Meinung, dass die Sache so absolut genial harmoniert, wenn es auf die Zanderjagd mit Gummis und Hardbaits geht. Zusammen kommt das Gespann dann auf ein Gewicht von nicht einmal 350 Gramm und ist ganz nebenbei auch preislich noch absolut vertretbar.

Tight Lines
Hans-Peter

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .