Geflochtene Schnüre – Wer die Wahl hat, hat die Qual…

Geflochtene Schnüre gibt es im Fachhandel seit vielen Jahren zu kaufen und jedes Jahr kommen weitere Modelle bzw. Varianten von den Herstellern hinzu. Dass man bei diesem Überangebot an geflochtenen Schnüren schnell den Überblick verlieren kann und nicht weiß welche die richtige Schnur ist, ist vollkommen klar. Angler verlassen sich deshalb meist auf die Empfehlungen ihrer Angelgerätehändler, dem Internet, diversen User-Meinungen aus Foren, etc. Oft sind aber genau diese Empfehlungen die Falschen, weil z.B. Händler jene Schnur empfehlen bei der sie den größten Profit machen oder „Internet-Angel-Profis“, die aus welchem Grund auch immer, Schnüre empfehlen die sie selbst nicht einmal getestet haben. Um die richtige Schnur zu finden, ist es aber wichtig die Anforderungen zu kennen. Welcher Zielfisch soll hauptsächlich befischt werden? Welche Angelmethode kommt zum Einsatz? An welchem Gewässer wird gefischt? Wie hoch ist der Befischungsdruck an dem Gewässer? All diese Fragen gilt es zu beantworten bevor Sie sich für eine geflochtene Schnur entscheiden, sonst investieren Sie vielleicht viel Geld in die falsche Schnur…Seit mittlerweile 20 Jahren angle ich intensiv mit der Spinnrute auf die verschiedenen Raubfische unserer Flüsse und Seen. Während dieser Zeit hatte ich die Möglichkeit die unterschiedlichen Modelle und Varianten der verschiedensten Hersteller ausgiebig  zu testen. Angefangen bei relativ günstigen Schnüren, bis hin zu den verdammt teuren. Letztendlich fische ich seit Jahren fast ausschließlich nur mehr die Schnüre eines Herstellers, die von Power Pro. Warum das so ist, erkläre ich später.

Tipp: Großspulen machen sich bezahlt
Der Kauf von Großspulen ist im Verhältnis wesentlich billiger als der Kauf von Kleinspulen. Die Preisunterschiede können bis zu 100% ausmachen. Vor allem wenn Sie viel angeln zahlen sich Großspulen aus. Außerdem reichen Kleinspulen oft nur für eine Befüllung der Rolle aus. Die restlichen Meter der Kleinspule bleiben oft über.

Auswahl der geflochtenen Schnur…

Um die passende geflochtene Schnur zu finden, ist es wie eingangs schon erwähnt sehr wichtig die Anforderungen an die Schnur zu kennen bzw. zu identifizieren.

Zielfisch: Der Zielfisch hat einen Einfluss auf die Tragkraft der Schnur. Generell gilt, je größer und schwerer der Zielfisch ist, desto höher muss die Tragkraft der Schnur ausfallen. D.h. der Zielfisch bestimmt die Tragkraft der Schnur.

Gewässertyp: Auch der Gewässertyp hat einen Einfluss auf die Wahl der Schnur. An Gewässern mit vielen Hindernissen, Kanten, Krautfelder, etc. sollte die Schnurstärke ein wenig höher ausfallen als an Gewässern ohne Hindernisse. Stärkere Schnüre haben in der Regel eine höhere Abriebfestigkeit, so dass es nicht so schlimm ist wenn die Schnur unter Volllast (z.B. während des Drills) einmal mit einem Hindernis in Kontakt kommt. Dünnere Schnüre scheuern an diesen Hindernissen schneller durch. Ebenso macht es einen großen Unterschied ob an einem strömenden Gewässer oder an einem Stillwasser gefischt wird. In strömenden Gewässern neigen dicke bzw. nicht beschichtete Schnüre zu Vibrationen. Diese Vibrationen verursachen Geräusche wodurch Zielfische wieder misstrauisch werden können.

Angelmethode: Auch die Angelmethode die zur Anwendung kommt hat einen wesentlichen Einfluss auf den Schnurtyp, die Schnurstärke, das Design und die Farbe.

Aktives Angeln: Beim aktiven Angeln, wie z.B. beim Spinn-, Schlepp- oder Vertikalfischen sollten bevorzugt dünne bzw. beschichtete Schnüre zum Einsatz kommen. Geflochtene Schnüre erzeugen je nach Angeltechnik die zur Anwendung kommt, Vibrationen und Geräusche wodurch die Zielfische misstrauisch werden können. Je dünner die Schnur ist, desto weniger Vibrationen und Geräusche entstehen. Ebenso erzeugen beschichtete Schnüre weniger Vibrationen als nicht beschichtete.

Zwecks Sichtbarkeit sind farbenfrohe Schnüre (gelb, orange, rot, pink, etc.) empfehlenswert. Mit ihnen kann die Bewegung des Kunstköders besser kontrolliert und verfolgt werden. Außerdem lassen sich mit farbenfrohen Schnüren die Bewegungen des Zielfisches während des Drills erahnen, womit der Zielfisch leichter von Hindernissen fern gehalten werden kann. Persönlich lege ich sehr viel Wert darauf, dass die Farbe der Schnur zu den dominierenden Farben von Rute und Rolle passt. Für mich ist die Optik der Combo sehr wichtig.

Seit geraumer Zeit sind sogenannte „Multicolor Schnüre“ am Markt erhältlich. Diese Schnüre haben in der Regel alle 10 Meter eine andere Farbe, was vor allem beim Schlepp- und Vertikalfischen interessant ist. Entfernungen sowie Tiefen lassen sich mit ihnen besser einschätzen.

Passives Angeln: Beim passiven Angeln spielt der Gewässertyp eine große Rolle. Wie schon zuvor beschrieben (Punkt: Gewässertyp) macht es einen großen Unterschied ob an einem strömenden Gewässer oder Stillwasser gefischt wird.

Befischungsdruck: Auch der Befischungsdruck hat einen Einfluss auf die Wahl der Schnur. Wenn Sie an stark befischten Gewässern angeln, dann sollten bevorzugt dünnere bzw. beschichtete Schnüre zum Einsatz kommen. Dünne bzw. beschichtete Schnüre erzeugen weniger Vibrationen bzw. Geräusche, und so lassen sich auch misstrauische Fische eher zum Biss verleiten.

Der wichtigste Faktor bei der Schnurauswahl ist somit die Schnurstärke, denn die Schnurstärke wird beeinflusst von den zahlreichen Anforderungen die an die Schnur gestellt werden.

Power Pro Braided Line

Vor vielen Jahren habe ich mich wie schon erwähnt für die Schnüre von Power Pro entschieden. Nicht weil ich von Power Pro unterstützt werde (Power Pro habe ich schon lange vorher gefischt), sondern weil die Schnüre von Power Pro genau meine Anforderungen erfüllen.

Ich angle meistens an Gewässern mit sehr vielen Hindernissen im Wasser wie z.B. Totholz, Steinen, Kraut- u. Seerosenfeldern sowie stark abfallenden Kanten. Kontakt mit diesen Hindernissen sowie Hänger sind vorprogrammiert. Aus diesem Punkt benötige ich eine sehr robuste Schnur die nicht gleich bei jedem Kontakt mit einem Hindernis bricht. Durch die zahlreichen Abrisse in Folge von Hängern, benötige ich eine Schnur mit einem sehr guten Preis-Leistung-Verhältnis, sprich ich möchte viele Meter Schnur zu einem passablen Preis haben. Vor allem in Zeiten in denen sehr viel angeln bin, wie z.B. bei meinen Angelurlauben in Spanien, kann es schon vorkommen, dass ich meine Rolle täglich mit neuer Schnur befülle. Oft reichen ein paar Abrisse am Tag aus, so dass sich nicht mehr ausreichend Schnur auf der Rolle befindet und diese neue befüllt werden muss. Es wäre für mich deshalb unwirtschaftlich, sehr teure Schnüre zu fischen. Da ich meine Systeme gerne ohne Sollbruchstelle fische, benötige ich eine Schnur bei der ich mich auf das Tragkraft-Durchmesser-Verhältnis verlassen kann. Die Power Pro Braided Line erfüllt genau diese Anforderungen, weshalb ich mich für diese Schnur entschieden habe.

Folgende Schnurstärken der Power Pro Braided Line kommen bei mir zum Einsatz:

  • Spinnfischen auf Hecht: 0,19mm bis 0,23mm
  • Spinnfischen auf Wels: 0,32mm  bis 0,46mm
  • Vertikalfischen auf Wels: 0,32mm bis 0,46mm
  • Abspannen auf Wels: 0,76mm (Stillwasser), 0,56mm (strömende Gewässer)

 Ein paar Fakten über geflochtene Schnüre…

Die Angaben des Schnurdurchmessers stimmen in den wenigsten Fällen mit der Realität überein. Hersteller neigen gerne dazu hier ein wenig zu schummeln.
Die wenigsten Schnüre sind wirklich rund geflochten. Meist wird dies aber erst bei den größeren Schnurdurchmessern mit dem freien Auge sichtbar.
Die Farbintensität von geflochtenen Schnüren geht auf Grund der UV-Strahlung mit der Zeit verloren. Aus Rot wird dann Orange, aus Lila wird Pink, aus Schwarz wird grau, …
Geflochtene Schnüre erlangen ihre Geschmeidigkeit oft erst nach einigen Angeltagen.

Tipp: Großspulen machen sich bezahlt
Der Kauf von Großspulen ist im Verhältnis wesentlich billiger als der Kauf von Kleinspulen. Die Preisunterschiede können bis zu 100% ausmachen. Vor allem wenn Sie viel angeln zahlen sich Großspulen aus. Außerdem reichen Kleinspulen oft nur für eine Befüllung der Rolle aus. Die restlichen Meter der Kleinspule bleiben oft über.
Geflochtene Schnüre sollten nass und unter hoher Spannung aufgespult werden. Dadurch wird verhindert, dass sich die Schnur unter hoher Belastung wie z.B. während des Drills eines großen Fisches oder beim Versuch einen Hänger zu lösen, einschneidet.

Ich hoffe mein Bericht hat Ihnen gefallen. Sollten Sie Fragen zum Thema haben, dann schreiben Sie mir eine Mail an: mario_lange@msn.com

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg

Euer Mario Lange

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.